Finanzblogroll Podcast – Episoden 21 bis 30

Im Finanzblogroll Podcast gibt’s was auf die Ohren! Hier findest du eine Auswahl der besten Finanzblog Beiträge im Audioformat.

Den Finanzblogroll Podcast findest du auch auf:
>>> Podcast.de
>>> iTunes
>>> direkt als RSS Feed

zu den Episoden 11 bis 20

Episode 21: Leben in der Mülltonne oder Finanzielle Freiheit? (Finanziell-Frei-Mit-30)

Wir sollten unsere Art zu Leben kritischer hinterfragen. Dieser Meinung ist auch Dominik von Finanziell-Frei-Mit-30. Brauchen wir überhaupt eine Mikrowelle, ein Auto oder einen Fernseher? Oder kaufen wir diese Dinge nur aus Gewohnheit? Zudem gibt es Lebensformen, die das Sparen erleichtern können. Ob als Digitaler Nomade, in einem Land mit niedrigeren Lebenshaltungskosten (Stichwort Geoarbitrage) oder vielleicht doch in der Mülltonne… >>> zum Blogartikel

Episode 22: 8 Fundamentale Fehler, die dich ein Vermögen kosten (Finanzküche)

Man braucht kein finanzielles Vermögen, um glücklich zu sein. Allerdings kann Geld auch Freiheit schaffen. Die meisten Menschen schaffen es trotz teilweise hohen Einnahmen nicht, sich ein gewisses Vermögen aufzubauen. Die Gründe sind laut Finanzkoch Christoph häufig gleich: Konsumwahn inklusive -schulden, falsche Finanzberatung, mangelnde Diversifikation und vernachlässigte persönliche Weiterbildung. Wer gewisse Tretminen vermeidet, könne eine Menge Geld sparen. >>> zum Blogartikel

Episode 23: Money is Life – Money is Love (Fyoumoney)

Ein humoristischer Beitrag zum Thema Aktienanalyse. Romantische Liebe in der FI Academy. Während der Vorbereitung des Seminars “Anlagestrategien im Schatten von Ostern und potenzielle Trump-Effekte auf die Schokohasen-Industrie: Eine Interdependenz-Struktur-Analyse” hat es zwischen Finn-Sören und Lisa gefunkt. Da bietet Dekan Pascal natürlich gerne seine Hilfe an und berät Finn zu den Themen Kurven, Muttergesellschaft und Geschäftsmodell. Sein abschließendes Fazit: Make Love not Aktienanalyse! >>> zum Blogartikel

Episode 24: Meine 10 Anforderungen an die perfekte Geldanlage (Finanzglück)

Schneller Reichtum ist auf den ersten Blick wünschenswert. Auf den zweiten Blick, bringt er häufig aber wenig Glück. Wenn es nach Nico von Finanzglück geht, sollte man den Weg zum Reichtum als Finanz-Triathlon betrachten. 1. Einkommen maximieren, 2. Sparen, 3. Investieren. Aber worin nun investieren? Nico nennt seine zehn Anforderungen an die perfekte Geldanlage. Und dabei geht es neben Kosten und Rendite, noch um acht weitere interessante Aspekte. >>> zum Blogartikel

Episode 25: Geld anlegen ist wie Fahrrad fahren (Finanzblogroll)

Aller Anfang ist schwer – das gilt für die Geldanlage wie für das Fahrrad fahren. Die gute Nachricht ist: Mit der Zeit und etwas Übung wird es einfacher. Trotzdem geht es manchmal bergauf. Dann benötigt es Kraft und Geduld, um das Ziel nicht aus den Auge zu verlieren. Aber manchmal geht es auch bergab und es läuft praktisch von allein. Also schwing dich auf den Drahtesel und investiere in Goldesel >>> zum Blogartikel

Episode 26: Zeit für einen Bankwechsel: Wer noch Kontoauszüge abheftet, fährt auch mit der Kutsche zur Arbeit (Bankenmärchen)

Filialbanken haben es schon schwer. Immer mehr vor allem junge Kunden wechseln zu Online-Banken. Deren Konten sind flexibler, ortsunabhängig verfügbar und günstiger. Und was ist mit dir? Ärgerst du dich noch über die monatlichen Grundgebühren deiner Filialbank? Oder darüber, dass du für jeden Kontoauszug Gebühren zahlen musst? Dann zieh jetzt einen Schlussstrich – und wechsel zu einer Onlinebank. Immer noch nicht überzeugt? Dann lass dich von Saschas Beitrag motivieren >>> zum Blogartikel

Episode 27: Das Märchen vom passiven Einkommen (Finanzküche)

Der Begriff Finanzielle Freiheit gehört für Christoph Geiler ins Land der Feen und Elfen. Vor allem das Erreichen der Finanziellen Freiheit durch regelmäßiges Investieren in Wertpapiere hält der Honorarberater und Blogger für nahezu unmöglich. Dafür zeigt er in einer kleinen Modellrechnung wie hoch die monatlichen Sparraten sein müssten, um von seinem Kapital leben zu können. Eine Alternative würden hingegen selbstständige Dienstleistungen bieten. Aber hier sollte man aus Sicht des Autors keine Augenwischerei betreiben, indem dies als “passive Arbeit” angepriesen würde >>> zum Blogartikel

Episode 28: Digitale Nomaden rule the world (Finanzblogroll)

Kennst du auch die Blogs und Podcasts der Digitalen Nomaden? Diese Lifestyle-Designer oder Online-Marketing-Experts, die stets an ihrem “eigenen Business” arbeiten und den “Nine-to-Five”-Job verteufeln wie der Schalke-Fan das Westfalen-Stadion? Mir geht das Thema echt auf den Keks. Was sollen ortsgebundene Arbeitnehmer denken, wenn jemand aus Mexiko, Bali oder Thailand Podcasts führt und jeden für blöd erklärt, der nicht das gleiche Leben führt? Daher widme ich diesen Text allen Krankenschwestern, Polizisten, Lehrern, Feuerwehrleuten und Altenpflegern. Macht weiter so – und genießt euren analogen Job! >>> zum Blogartikel

Episode 29: Neue Parallelwährung in Italien – klar, und Montag fällt jetzt auf Dienstag (Bier und Breze)

68 Regierungen in 72 Jahren – das schaffen nur unsere italienische Nachbarn im Süden. Aktuell versucht sich Giuseppe Conte als Retter in der Finanznot. Dabei entstehen ganz kreative Ideen, wie die italienische Wirtschaft und die staatlichen Schuldenberge noch zu retten sind. In seinem Beitrag aus dem Mai 2018, geht Blogger Marcel auf diese kreativen Ergüsse ein und kommt zum Fazit, dass es wohl noch einige Unklarheiten zu beseitigen gibt >>> zum Blogartikel

Episode 30: Warum Du unbedingt in Deine finanzielle Bildung investieren solltest (Generation Finanzen)

Sparen können die meisten Deutschen gut. Allerdings scheitert der langfristig erfolgreiche Vermögensaufbau häufig an mangelnder finanzieller Bildung. In seinem Beitrag aus dem Juli 2018, holt Andreas vom Blog Generation Finanzen zum Rundumschlag aus: Warum sollte man sich um seine Finanzen aktiv kümmern? Welche Anlageklassen stehen zur Auswahl? Was ist der Unterschied zwischen passivem und aktivem Einkommen? Und nicht zuletzt die Frage, wie sich die finanzielle Bildung verbessern lässt. Sozusagen ein All-in-One-Beitrag für Einsteiger in das Thema Finanzbildung >>> zum Blogartikel