Fondssparen leicht gemacht mit den Moneyou Fonds

Trotz langsam ansteigender Zinsen, leben wir immer noch in einer Zeit historisch niedriger Zinsen. Das erschwert die Altersvorsorge und nagt an den eigenen Vermögensrücklagen.

Aber die Entwicklung der vergangenen Jahre hat auch dazu geführt, dass immer mehr Menschen die verschiedenen Formen der Altersvorsorge hinterfragen und Alternativen suchen. Nicht zufällig, ist die Zahl der deutschen Aktionäre im Jahr 2017 signifikant angestiegen.

Dennoch scheitern viele potentielle Anleger beim Schritt zur praktischen Ausführung. Gerade für Menschen, die sich bisher nicht näher mit ihren Finanzen und dem Finanzsektor als solches beschäftigt haben, wirkt der Weg bis zum ersten eigenen Wertpapier wie der Aufstieg der Eiger-Nordwand.

Daher möchte ich dir mit Unterstützung von Moneyou einige Grundlagen der Wertpapier-Anlage erklären.

Fonds sparen muss nicht kompliziert sein!

Du verstehst bei Investmentfonds nur Bahnhof? Und denkst, sie seien sehr kompliziert und nur für Finanzprofis gemacht? Trotzdem möchtest Du aber Dein Geld nicht einfach im Sparschwein verstauben lassen. Mit Moneyou, der Onlinemarke der niederländischen ABN AMRO Bank, verstehen auch Einsteiger das Prinzip der Fondsanlage und können unkompliziert online in Fonds investieren! Wie einfach es tatsächlich ist, zeigt diese Infografik:

Aber was sind Fonds überhaupt?

Man kann sich einen Fonds am besten als einen “Topf” vorstellen, in den viele Sparer Geld einlegen. Der Topf wird von Fondsmanagern verwaltet, die das eingesammelte Geld in Aktien, Obligationen, Immobilien und anderen Wertpapieren anlegen. Es gibt unterschiedliche Arten von Fonds:

Aktienfonds legen ihr Kapital überwiegend in Aktien an, Rentenfonds kaufen festverzinsliche Wertpapiere. Gemischte Fonds bestehen beispielsweise aus Aktien und festverzinslichen Wertpapieren. (Quelle: Börsenlexikon)

Jeder Fonds hat ein unterschiedliches Risikoprofil: Je risikoreicher die Anlageklasse(n), in die investiert wird, desto höher sind in der Regel die Renditemöglichkeiten, und umgekehrt. Je mehr Anlageklassen im Fonds enthalten sind, desto gestreuter und damit niedriger ist das Risiko.
Im Vorfeld ist es wichtig, sich über sein individuelles Risikoprofil klar zu werden. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Alter, Familiensituation (Kinder, pflegebedürftige Angehörige), Arbeitsverhältnis (angestellt oder selbstständig), sowie weitere Geldanlage oder Hypotheken.

Und nicht zuletzt, ist auch die grundsätzlich Risikoaversion ein wichtiger Bestandteil des Risikoprofils. Wer der globalen Marktwirtschaft eher misstrauisch gegenübersteht, sollte sicherlich vorsichtiger an das Thema rangehen, um nicht beim ersten Kursverlust sofort seine Fondsanlagen frustriert zu verkaufen.

Drei bewährte Mischfonds zur Auswahl

Aus der Gruppe der ABN AMRO Fonds, bietet Moneyou drei bewährte Mischfonds an.

ABN AMRO Profilfonds A

Der ABN AMRO Profilfonds A investiert in verschiedene, international diversifizierte Anlageklassen und strebt einen mittelfristigen Kapitalzuwachs an. Da der Schwerpunkt auf festverzinslichen Wertpapieren und weniger auf Aktien liegt, ist das Risikoprofil als defensiv zu bezeichnen.

Quelle: https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsa

Morningstar Rating: ★★★★☆
Laufende Kosten p.a.: 0,98%
Fondswährung: EUR
Ertragsverwendung: ausschüttend (jährlich)
Sparplan ab 50 EUR / Monat

ABN AMRO Profilfonds B

Der ABN AMRO Profilfonds B investiert ebenfalls in verschiedene, international diversifizierte Anlageklassen. Im Gegensatz zum Profilfonds A, wird aber sowohl in verzinsliche Wertpapiere mit verschiedenen Laufzeiten als auch in Aktien investiert. Da der allgemeine Schwerpunkt auf Aktien liegt und diese stärker schwanken als Anleihen, strebt der Fonds einen mittel- bis langfristigen Kapitalzuwachs an. Das Risikoprofil ist als mittel zu bezeichnen.

Quelle: https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsb

Morningstar Rating: ★★★★★
Laufende Kosten p.a.: 1,43%
Fondswährung: EUR
Ertragsverwendung: ausschüttend (jährlich)
Sparplan ab 50 EUR / Monat

ABN AMRO Profilfonds bietet insbesondere für Einsteiger Angebote zur privaten Geldanlage.

Der ABN AMRO Profilfonds B investiert ebenfalls in verschiedene, international diversifizierte Anlageklassen, wobei der Schwerpunkt mit 80-100% hier deutlich auf Aktien liegt. Dadurch wird das Risikoprofil als dynamisch bezeichnet. Der Kapitalzuwachs soll langfristig erfolgen.

Quelle: https://www.moneyou.de/fondsanlage/profilfondsc

Morningstar Rating: ★★★★★
Laufende Kosten p.a.: 1,60%
Fondswährung: EUR
Ertragsverwendung: ausschüttend (jährlich)
Sparplan ab 50 EUR / Monat

Warum nur drei Fonds?

Moneyou hat sich bewusst für drei Fonds entschieden, um es den Anlegern so einfach wie möglich zu machen. Jeder der drei Fonds ist ein bisschen anders aufgebaut, was das Risikoprofil jedes Fonds angeht. Fonds A ist sicherheitsorientiert, mit moderaten Risiken bei moderaten Renditechancen. Fonds B ist wachstumsorientiert, also hinsichtlich Chancen und Risiken ausgewogen. Fonds C ist chancenorientiert: höhere Ertragschancen sind mit höheren Risiken verbunden.

Und wie investiere ich dann in einen Fonds?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: bei einer Bank, bei einem freien Vermögensverwalter, oder online, ganz eigenständig. Jeder kann schon mit kleinen Beiträgen dabei sein und somit von den Vorteilen des Kapitalmarkts profitieren, ohne selbst über das Fachwissen verfügen zu müssen. Die Anleger entscheiden zwischen zwei Varianten: Entweder legen sie jeden Monat eine bestimmte Summe oder einmalig einen größeren Betrag in den Fonds an.

Fazit zu Moneyou

Die Fondsanlage bei Moneyou bietet insbesondere für Einsteiger Angebote zur privaten Geldanlage. Sowohl der Online-Auftritt als auch das Produktangebot überzeugen vor allem durch Einfachheit, Transparenz und Benutzerfreundlichkeit.

Sehr positiv sind die einfachen und für Jedermann verständlichen Produktbeschreibungen. Auch die Gebühren werden transparent aufgeführt.

Somit kommen wir zum entscheidenden Faktor: den Kosten. Erfahrenen Anlegern ist schnell klar, dass es sich hierbei um aktiv verwaltete Fonds handelt, die eine höhere Gebühr als passive Indexfonds aufweisen. Die Gebühren werden fällig – unabhängig davon wie erfolgreich der Fonds gewirtschaftet hat.

Die Schlussfolgerung kann jedoch lauten: Wenn die Fondsmanager über einen längeren Zeitraum höhere Renditen als der Markt liefern können, dann wären auch die etwas höheren Gebühren gerechtfertigt.

Es fallen keine Depotgebühren an und alle Transaktionen sind selbstverständlich online ausführbar.

Insgesamt ein interessantes Angebot für alle, die beim Thema Wertpapiere den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen und sich mit einfach verständlichen Erklärungen diesem Thema nähern wollen.

Teilen macht Freu(n)de... Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
0Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email