Finanzblog-Forum

Herzlich Willkommen im Finanzblog-Forum! Hier bist du richtig, wenn du kompetente und unabhängige Antworten auf deine Finanzfragen suchst. In diesem Forum diskutieren die besten besten Finanzbloggern aus dem deutsch-sprachigen Raum und vor allem auch die vielen Finanzblog-Leser über Aktien, Versicherungen & Co.

Das Forum bietet ohne Registrierung die Möglichkeit, auf alle öffentlichen Beiträge zuzugreifen. Um alle Funktionen nutzen und Beiträge verfassen zu können, solltest du dich allerdings hier registrieren.

Wir freuen uns auf einen interessanten und unterhaltsamen Austausch in unserer Community!

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Was habt ihr alles versichert?

Hallo zusammen,

Ich bin der Meinung, dass man so wenig Versicherungen wie möglich haben sollte. Ich kann an einer Hand abzählen welche Versicherungen ich abgeschlossen habe, dabei soll es auch bleiben. Ganz nach dem Motto "Keep it simple".

Privat- & Haftpflichtversicherung
Krankenversicherung
Zahnarztversicherung
Reiseversicherung

Was habt ihr alles versichert?

Gruss
Thomas

Hallo Thomas,

ich denke es hängt auch stark von den Lebensumständen ab (wie alt, Student/Azubi/berufstätig, selbstständig/angestellt, Kinder).

Ich habe 2 Kinder und bin berufstätig. Daher macht aus meiner Sicht auch eine BU-Versicherung Sinn.

Eine Zahnarzt-Versicherung halte ich eher für "zu viel".

Was meinst du mit Reiseversicherung? Reise-Rücktritt? Wer keine Kinder hat, braucht vielleicht keine. Wir haben eine 🙂

Viele Grüße
Andrea

Hallo,
ich habe folgende Versicherungen:
- private Haftpflichtversicherung
- Berufsunfähigkeitsversicherung (hier hatte ich einen unabhängigen Makler beauftragt der auf BU-Vers. spezialisiert ist um die passende für mich zu finden)
- Reise-Krankenversicherung (weil ich gelegentlich außerhalb Europas reise und mich die Versicherung nur 6€ im Jahr kostet)
- Zahnversicherung --> überlege ich zu kündigen. Lieber mal einen Tausender für eine Zahnbehandlung zahlen als jeden Monat dutzende Euros...
(- gesetzliche Krankenversicherung)
(- Risikolebensversicherung: wurde von meiner Firma für mich abgeschlossen und gezahlt)

Ich möchte nicht so viele Versicherungen haben. Ich frage mich bei allen Versicherungen:
1) Wie wahrscheinlich ist es denn, dass das versicherte Ereignis eintritt?
2) Und wie schlimm wären die finanziellen Auswirkungen?
3) Unter welchen Voraussetzungen würde die Versicherung zahlen?

Beispiel Hausratsversicherung:
1) könnte schon sein, dass mal eingebrochen wird.
2) Aber da ich eher minimalistisch lebe, besitze ich nicht viel und nichts materiell wertvolles. Ich würde mir im Fall der Fälle vielleicht einen neuen gebrauchten Laptop kaufen müssen wenn Diebe mein olles Ding überhaupt klauen wollen würden (finanzieller Schaden = wenige hundert Euro).
3) Würde die Versicherung zahlen? Ich nehme an, dass die Versicherung bemängeln würde dass die Haustür nicht abgeschlossen ist (wird immer nur zugezogen, nie abgeschlossen) oder die Rollläden nicht heruntergelassen waren und womöglich nicht oder nur wenig zahlen.
--> Ich habe keine Hausratversicherung.

Beispiel BU-Versicherung:
1) könnte sehr gut möglich sein, dass ich Rückenprobleme bekomme und deshalb meinen Büro-Job vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr ausüben könnte. Auch möglich wären psychische Probleme (Burnout...) oder ein Unfall.
2) Die finanziellen Auswirkungen einer Berufsunfähigkeit wären verheerend: keinen üppigen Lohn mehr sondern karge "Transferleistungen" vom Staat.
3) Klar hört man immer wieder, dass BU-Versicherungen im Fall der Fälle nicht zahlen, aber ich hoffe, dass ich mithilfe meines Versicherungsmaklers eine gute Versicherung ausgewählt habe und er mich auch im Versicherungsfall unterstützen würde.
--> ich habe eine BU-Versicherung

Spielt das mal für verschiedene Versicherungen durch. Lest mal, in welchen Fällen Rechtschutz- oder Reisegepäckversicherungen überhaupt zahlen. Legt euch einen Notgroschen an, der genutzt werden kann für gewisse Notfälle.

Grüße,
Julia

Hallo zusammen,
da schließe ich mich gerne mal an. Wir (Familie mit 2 Kindern) haben...
- eine private Haftpflichtversicherung > diese musste gerade erst in Anspruch genommen werden 🙂 Aus meiner Sicht mehr HaftPFLICHTVERSICHERUNG als HAFTPFLICHTversicherung
- eine Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung für mich als "Hauptverdiener" der Familie
- eine Reiserücktritt- & Abbruch-Versicherung > aus meiner Sicht für Familien sinnvoll, da man nicht mehr zahlt als ein Paar (und Kinder sind ja schon "mal" krank...)
- eine (freiwillige) gesetzliche Krankenversicherung > ich würde nie eine private abschließen
- eine Hausrat-Versicherung < damit hadere ich etwas...@Julia: Welchen Mehrwert hatte der private Makler für die BU-Versicherung?Viele Grüße Felix

Hallo Felix,
ja mit Kindern sieht das Thema Versicherungen anders aus als für einen Single oder ein Paar. Deine Beispiele finde ich gut (Reiseabbruch wegen kranken Kindern...)

"@Julia: Welchen Mehrwert hatte der private Makler für die BU-Versicherung?"
--> er hat mir eine Menge Papierkram und Ablehnungen bei Versicherungen erspart, Tipps gegeben und den kompletten Auswahlprozess ("Welche Versicherung bietet was? Was ist wichtig? etc.) übersichtlich gemacht und begleitet.
Konkret lief das so ab:
Der Versicherungsmakler schickte mir einen Gesundheits-Fragebogen zu, den ich ihm ausgefüllt zurückschickte. Wir haben das dann auch gemeinsam besprochen. Außerdem sind wir dann die Anforderungen an eine BU-Versicherung durchgegangen, z.B. wie hoch die Zahlungen im Versicherungsfall sein sollten.Das lief übrigens alles per Telefon und Mail weil uns 180 km trennten - er wäre aber auch zu mir gefahren.
Der Versicherungsmakler hat dann an mehrere Versicherungen gleichzeitig eine anonyme Vor-Anfrage gestellt. Der Punkt hat mir richtig Arbeit und Papierkram erspart. Ich hätte sonst jede Versicherung einzeln anschreiben müssen (Kontaktadressen suchen, Formulare ausfüllen etc.). Und das auch noch gleichzeitig. Bei der Anfrage muss man nämlich oft angeben, ob man schon von einer anderen Versicherung abgelehnt wurde.
Dann hat der Makler die Rückläufe seiner Anfrage aufbereitet in einer Tabelle in der u.a. enthalten war was die monatlichen Beiträge wären und ob und welche Ausschlüsse es gäbe. Ein oder zwei Versicherungen haben mich abgelehnt, ein oder zwei haben etwas ausgeschlossen ("Falls Berufsunfähigkeit wegen Erkrankung X eintritt zahlen wir nicht") und es gab welche die sich gewisse Risiken durch einen höheren Beitrag haben bezahlen lassen. Der Makler hatte in der Tabelle auch noch Statistiken eingearbeitet, wie zuverlässig Versicherungen im Fall der Fälle zahlen. Klar hätte ich den Punkt auch selber mit etwas Aufwand recherchieren können aber eben auch noch mal eine Erleichterung.
Nachdem ich meine Versicherung gewählt hatte hat der Makler noch den Papierkram unterstützt, mir die Vertragsunterlagen zugesandt, war für Fragen da und ist es auch jetzt noch (Beitragsdynamik aussetzen? etc.). Er hat mir auch vorgeschlagen, nach einer gewissen Zeit eine Beitragssenkung bei der Versicherung anzufragen ("Frau X hatte jetzt 5 Jahre lang keine Rückenbeschwerden --> Risikozuschlag streichen").

Als junger, kerngesunder Single wird man sicher leicht von einer BU-Versicherung akzeptiert und man könnte sich einen Versicherungsmakler sparen. In meinem Fall war es aber so dass schon Kleinigkeiten wie mal eine vom Arzt verschriebene Massage wegen Rückenverspannungen dazu führten dass ich aus Sicht der Versicherungen nicht mehr "kerngesund" bin sondern das ein Versicherungsrisiko darstellt (welches die Versicherung sich in meinem Fall auch hat höher bezahlen lassen).

LG
Julia

Hallo Julia,
danke für die ausführliche Antwort.
Jetzt will ich natürlich auch gerne wissen, was der Spaß gekostet hat 🙂

Grundsätzlich ist es wohl keine schlechte Idee. Die BU-Versicherung ist sicherlich eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt.

Viele Grüße
Felix

Hallo zusammen,

dann möchte ich auch mal blank ziehen. Generell denke ich, dass man das versichern sollte, was einen finanziell ruinieren kann. Unter diesem Gesichtspunkt versuche ich meine Versicherungen regelmäßig zu kontrollieren und ggf. anzupassen. In allen Versicherungen ist meine Freundin mitversichert! Zur Zeit haben wir folgende Versicherungen:

Hausrat: 10,50€ / Monat
Haftpflicht: 6,24€/ Monat
Rechtsschutz: 31€ / Monat
Reisekranken: 2,42€ / Monat
KFZ-Vollkasko: 65€ / Monat
Total: 115,16€ / Monat

Hausrat: Ich habe die Versicherung abgeschlossen, nachdem in zwei Haushalten von Bekannten ein Blitzeinschlag so ziemlich alle Elektronik zerstört hat. Zu dieser Zeit hatten wir keinerlei Ersparnisse, aber allerlei an Technik. So etwas hätte uns finanziell ganz schön aus der Bahn geworfen. Ich denke, mit ansteigender finanzieller Rücklage werde ich die Versicherung kündigen.

Haftpflicht: Versteht sich wohl von selbst. Vor allem ein Personenschaden kann einen finanziell komplett ruinieren. Pflichtversicherung.

Rechtschutz: Habe ich nach dem Kauf einer Eigentumswohnung abgeschlossen. Auch hier haben wir mehrere Bekannte, die schon sehr hohe Kosten durch benötigte Rechtsanwälte hatten. Wie bei der Hausrat gilt hier, dass ich mit steigender finanzieller Rücklage diese Versicherung wieder kündigen werde. 31€ im Monat ist schon eine Menge.

Reisekranken: Wie bei der Haftpflicht. Potenziell riesiger finanzieller Schaden durch z.B. einen schweren Unfall im Ausland. Da wir viel reisen für mich auch eine Pflichtversicherung.

KFZ: Wir haben einen kleinen Neuwagen, von daher ebenfalls eine Pflichtversicherung. Mit einem älteren Gebrauchtwagen und finanziellen Rücklagen kann man sicher auf Teilkasko wechseln. Aktuell versuche ich, mir die unfallfreien Jahre von meinem Opa übertragen zu lassen. Ob es klappt, weiß ich noch nicht.

Über eine BU habe ich auch nachgedacht. Leider habe ich ein paar gesundheitliche Einschränkungen, weswegen eine BU nur mit sehr hohen Kosten möglich wäre. Deshalb habe ich mich dagegen entschieden. Die Gefahr des Ausfalls meiner Arbeitskraft sehe ich bei mir auch als sehr gering an. Ich habe einen lockeren Bürojob und bin allgemein sehr gelassen drauf. Zu einem Burnout sollte es in den nächsten Jahren nicht kommen.

Viele Grüße

Finanzvoyeur

Die Kfz-(Vollkasko)-Versicherung muss ich auch noch ergänzen 🙂

Ich habe:
Krankenversicherung (ganz normal gesetzlich)
Haftpflicht (Knapp 60€ im Jahr)
Unfallversicherung (210€ im Jahr), da ich jeden Tag Fahrrad fahre.

Hausrat brauche ich nicht, da mein Hausrat unter 10.000€ Wert ist. Bei der BU halte ich meine Augen noch offen. Wegen Auslandsreisen muss ich auch noch schauen. So ein Krankentransport von USA nach D ist sicherlich nicht billig.

@Julia
Mich würde auch interessieren, was der Berater gekostet hat und wie viel du nun pro Monat zahlst und wie hoch die Rente wäre. (Ist da eine Dynamik dabei?)

Ich denke in jungen Jahren lohnt sich auch noch eine BU (siehe Artikel https://www.altersvorsorge-heute.de/wer-braucht-eigentlich-eine-berufsunfaehigkeitsversicherung/) doch ab 35 oder 40 ist das einfach nicht mehr zu bezahlen. Für mich sind Haftpflicht, Hausrat und Zahnzusatz die Säulen der Versicherungen. Private Altersvorsorge hat keinen Sinn mehr....