Portfolioergänzung mit P2P-Investitionen mit Bondora

In Zeiten immer neuer Allzeithochs an den Aktienmärkten, macht es durchaus Sinn, sich mit alternativen Geldanlagen zu beschäftigen. Allerdings sind die Wahlmöglichkeiten nicht gerade vielfältig.

Von Gold als langfristige Anlage halte ich nichts. In den Jahren 1975 bis 2016 brachte es Gold auf eine Rendite von gerade einmal 4%. Dass die Rendite überhaupt positiv ausfällt, verdankt es den guten 2000er Jahren.

Immobilien können eine gute Rendite bringen, sind allerdings auch sehr aufwändig.

Von Kryptowährungen als langfristige Geldanlage brauchen wir erst gar nicht zu sprechen.

Eine der sinnvollsten Alternativanlagen ist und bleiben aus meiner Sicht P2P-Investitionen.

Die P2P-Kreditplattform Bondora im Snapshot

Bondora zählt zu den führenden Peer-to-Peer-Kreditplattformen in Europa. Die Vergabe der Darlehen erfolgt über die Muttergesellschaft Bondora AS, die praktisch als Vermittler im Hintergrund die Kredite auf dem Bondora Marktplatz verkauft und auch Kredit-Teilrisiken trägt.

Das Geschäftsmodell von Bondora ist gut durchdacht. Die Darlehensnehmer kommen meist aus Nordeuropa (Finnland, Estland) oder Spanien. Also aus Ländern, in denen eine hohe Kreditnachfrage einem geringen Angebot gegenübersteht. Das ist nicht zuletzt auf die Finanzkrise und die dadurch entstandenen Risiko-Vorschriften zurückzuführen. Aus diesem Grund suchen sich private und gewerbliche Kreditsuchende eine Alternative, die sie unter anderem bei Bondora finden.
Der Mehrwert für die Kreditgeber? Höhere Renditen!

Bondora fungiert also als „Mittelmann“ zwischen Kreditsuchenden und Investoren. Zudem kümmert sich Bondora um die Bonitätsprüfung, die Abwicklung der Darlehensrückzahlungen und um Inkassoverfahren, falls ein Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann oder will.

Bondora Im Praxistest – Das Dashboard

Das Dashboard finde ich sehr übersichtlich. Im oberen Bereich werden Kontostand, der Jahresüberschuss, die Nettorendite, der Wert des Portfolios, sowie das verfügbare Kontoguthaben angezeigt. Darunter finden sich der Portfolio-Manager und zwei Grafiken zum potentiellen Wachstum, sowie ein Kreisdiagramm. In diesem kann man entweder die Portfolio-Allokation nach Ratings (Risikoklassen) oder nach Ländern der Kreditnehmer anzeigen.

Der Portfolio-Manager ist das Herzstück bei Bondora für passive Anleger. Über ihn kann eine von drei Risiko-Rendite-Strategien gewählt werden. Je nach Auswahl, investiert der Portfolio-Manager automatisch die verfügbare Investitionssumme in offene Kreditanfragen.

Bondora Im Praxistest – Investitionsübersicht

Auf einen Menübereich möchte ich in diesem Beitrag genauer eingehen. Bei der Investitionsübersicht handelt es sich sozusagen um den Monitor zu den laufenden Investitionen.

In meinem Bondora-Depot, hat der Portfolio-Manager schon fleißig in 110 Kredite investiert.

Links in der Investitions-Übersicht finden sich die Investitions- bzw. Kredit-Nummern. Klickt man auf eine der Investitionen, öffnet sich ein übersichtliches Menü.

Im Unterpunkt „Überblick“ erhält man Basis-Informationen zum Kreditnehmer und zur Investition (wie hoch ist die Investitionssumme, wie viel wurde bereist getilgt etc.).

Unter dem Punkt Darlehensnehmer, erfahren wir ein bisschen was über den Kreditnehmer. In diesem Fall kein alter Schwede, sondern ein mittelalter Este. Wohnhaft in Tallinn und mit Hochschulbildung.

Im Bereich Eingaben und Ausgaben fällt zunächst ein kleines Icon ins Auge. Dieses zeigt an, dass Ein- und Ausgaben des Kreditnehmers überprüft wurden.

Der Rückzahlungsplan gibt dann eine schöne Übersicht des zu erwartenden Cash-Flows.

In der zweiten Spalte der Investitionsübersicht wird das Bondora-Rating des Kreditnehmers angezeigt, wobei AA die sicherste und HR („high risk“) die risikoreichste Einstufung ist.

Ausgehend von den Ratings, ergeben sich auch die Kredit-Zinsen – beziehungsweise meine erwarteten Investitions-Zinsen. Mein durch den Portfolio-Manager ermitteltes Depot umfasst nun zehn Positionen mit einem Durchschnittszins von 33,8 %. Wow – das klingt gewaltig. Ehrlicherweise muss man davon ausgehen, dass nicht alle Forderungen erfüllt werden.
Aber das schauen wir uns mal in ein paar Monaten genauer an 

Auf der rechten Seite besteht dann die Möglichkeit, den Kredit auf dem Sekundärmarkt zu verkaufen. Das kann theoretisch mit einem Zu- oder einem Abschlag geschehen. Für langfristige und passive Anleger ist diese Funktion aber erstmal nicht relevant.

Mein erstes Fazit zu Bondora

Insgesamt fällt mein bisheriges Fazit zu Bondora sehr positiv aus. Das liegt vor allem an drei Punkten.

Erstens, gefällt mir die Benutzeroberfläche sehr gut. Sie ist übersichtlich gehalten und einfach verständlich. Alle erforderlichen Informationen sind auf den ersten Blick sichtbar und das einstufige Menü erleichtert die Navigation.

Zweitens, bin ich angetan von der Transparenz bei Bondora. Die Reporting-Möglichkeiten sind sehr vielfältig und anschaulich gestaltet. Die verschiedenen Risikoprofile geben mir als Anleger einen Anhaltspunkt über das Risiko, aber auch die Renditepotentiale meines Portfolios. Hohe Rendite kommt eben nur durch höheres Risiko. Wer etwas vorsichtiger ist, kann ja den Portfolio-Manager entsprechend auf „Konservativ“ einstellen.

Der dritte Pluspunkt für mich ist eben dieser Portfolio-Manager. Ein gutes P2P-Portfolio für den kleinen bis mittleren Geldbeutel braucht eine gute Diversifikation. Umso breiter die Investitionen auf mehrere Kreditnehmer aus verschiedenen Ländern und mit verschiedenen Ratings verteilt sind, desto stabiler wird das Portfolio. Der Portfolio-Manager übernimmt diese Aufgabe für den Anleger. Ich selbst hätte weder die Zeit, noch die Lust dazu, selbstständig in einzelne Kleinkredite zu investieren und immer wieder nachsehen zu müssen.

Soviel erstmal zu meinen ersten Erfahrungen zu P2P-Investitionen über Bondora. Ich werde nun regelmäßig über die Entwicklungen berichten und bin gespannt, wo sich die mittlere Rendite einpendeln wird.

Interessierst du dich auch für eine Investition über Bondora? Unter diesem Link erhältst du bei Anmeldung ein frei verfügbares Guthaben in Höhe von 5€.

Teilen macht Freu(n)de... Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.