Über mich & finanzblogroll.de

Hallo,

herzlich Willkommen auf finanzblogroll.de. Ich freue mich, dass du hier bist!

  • Du möchtest dein Geld sinnvoll anlegen?
  • Du möchtest unterhaltsame Artikel zum Thema Geldanlage lesen?
  • Dich Interessiert das Thema Finanzielle Freiheit?
  • Du liest gerne den einen oder anderen Blog zum Thema Geldanlage? 

und

  • Du möchtest auf einen Blick alle neuen Beiträge der besten Blogger sehen?
  • Du möchtest eine Auswahl der bisher besten Beiträge aller Blogger lesen?

Dann bist du hier richtig 

Mein Name ist Felix, ich bin 30 Jahre alt und arbeite als IT Projektleiter. Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Kinder.

Mitte 2015 bin ich recht zufällig auf meine ersten Finanzblogs gestoßen. Die gut ausgearbeiteten Inhalte, das unterhaltsame Lesen und nicht zuletzt die anregenden Diskussionen, haben mich seitdem zum regelmäßigen Leser gemacht.

Im März 2016 hatte ich dann die Idee zu dieser Seite. Vorher habe immer alle Blogs einzeln nach den neuesten Beiträgen durchsucht. Um das Finden neuer Beiträge auch für andere Leser zu vereinfachen, stelle ich seitdem hier alle neuen Beiträge der bekanntesten und beliebtesten Blogs zeitnah online. Im Vordergrund stehen dabei ganz bewusst keine automatische generierten RSS Feeds. Ich wollte und will es gerne persönlicher halten.

Der RSS Feed ist dennoch nachträglich hinzugekommen. Denn ich habe nicht immer Zeit oder auch mal Urlaub 😉

Das Ziel dieser Seite

War es anfangs eher ein experimenteller Versuch, so findet der „Service“ auf finanzblogroll.de jede Woche mehr neue Nutzer. Nach rund drei Monaten habe ich mich daher dazu entschlossen, das Thema weiter auszubauen und zu bewerben. Anlass waren für mich einige Beiträge der Finanzblogger zum Thema Finanzbildung in Deutschland, sowie entsprechende Studien.

Zum Beispiel hat hat die Privatbank ING-DiBa im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung eine Untersuchung zur Finanzbildung in Europa durchgeführt.

Teilgenommen haben knapp 12.000 Personen über 18 Jahren aus 12 Ländern.

Die Ergebnisse waren verheerend.

Ergebnis 1: Deutsche sind Finanzanalphabeten
53% aller Befragten gaben an, keine Finanzbildung zu haben. Das sind hochgerechnet 35 Mio. Erwachsene. Rote Laterne in Europa!

studie1
Ergebnis 2: Der Zugang zu Finanzwissen wird verwehrt
78% der Befragten wünschen sich Finanzbildung in der Schule, aber nur 18% erhalten sie. Das bedeutet, dass 60% aller Erwachsenen bzw. 40 Mio. Menschen nicht die Finanzbildung in der Schule erhalten, die sie sich wünschen.

2016-06-09 14_03_28-https___www.ing-diba.de_pdf_ueber-uns_presse_publikationen_ing-diba-studie-2013.

Ergebnis 3: Frauen wird deutlich mehr Finanzkompetenz zugesprochen
Die genaue Frage war, ob Männer oder Frauen Geld besser verwalten können. Für Deutschland sagte immerhin jeder vierte Teilnehmer, dass Frauen dies besser könnten. Erstaunlicherweise sehen Umfrage-Teilnehmer aus Südeuropa diesen Unterschied noch deutlicher zugunsten der Frauen.

2016-06-09 14_40_47-https___www.ing-diba.de_pdf_ueber-uns_presse_publikationen_ing-diba-studie-2013.

Zusätzlich wurden die Themen Social Media und Online Banking befragt.

Es gibt mittlerweile einen Haufen neuerer Studien.

Die Ergebnisse sind aber meistens leider nicht besser als vor drei Jahren.

Aus diesem Grund möchte ich diese Seite fortführen.

Finanzbildung muss jedem Menschen frei zugänglich sein. Und zwar in objektiver Form, nicht allerorts durch beeinflussende Werbung oder durch den Staat gesteuerte Anlageprodukte (Riester, Kapital-Lebensversicherung & Co.). Die bereichern häufig nicht die Sparer, sondern lediglich die Banken und Versicherungen.

Vor einigen Jahren ist eine tolle Blogszene in Deutschland entstanden. Es werden grundsätzliche Themen zur Geldanlage erklärt und ein neues Bewusstsein für Geld geschaffen. Die Inhalte richten sind nicht an bestimmte Einkommensgruppen. Jeder kann und sollte im Rahmen seiner Möglichkeiten für das Alter und den Ruhestand vorsorgen.

Einige schaffen es sogar früher und erreichen durch sparsames Leben und sinnvolle Geldanlage die „Finanzielle Freiheit“. Das bedeutet, dass die eigenen Ersparnisse genug Rendite bzw. Zinsen abwerfen, um allein davon leben zu können. Kein Muss-Job, keine Geldsorgen, kein Leben auf Pump.

Und das erstaunliche ist: es ist gar nicht so unrealistisch, wie viele glauben.

Ich hoffe, dass einige der Beiträge dich inspirieren werden und du regelmäßig vorbei schaust, um dich über neue Artikel zu informieren.

Viel Spaß auf finanzblogroll.de!

2016-06-09 14_28_43-FBR.docx - Microsoft Word