WISO-Tipp: Geldanlage an der Börse

Andreas Schmid ist 44 Jahre alt. Er hat zwei Kinder. Und einen Kamin.

Leider hat Herr Schmid auch ein gestreiftes Hemd.

In der WISO-Folge vom Montag, durften wir daher wieder einmal den so genannten Moiré-Effekt bewundern.

Wie bitte?

Der Moiré-Effekt bezeichnet ein “scheinbares grobes Raster, das aufgrund der Überlagerung von regelmäßigen, feineren Rastern entsteht. Das sich ergebende Muster, dessen Aussehen den Mustern aus Interferenzen ähnlich ist, ist ein Spezialfall des Alias-Effekts durch Unterabtastung.” (Quelle: Wikipedia)

Zack – Bildungsauftrag erfüllt!

Abgastest bis Putzmittel

In der oben erwähnten Sendung, ging es inhaltlich um einen VW-Abgastest nach Nachrüstung, den Umstieg auf DVB-T2, Allzweckreiniger, Online-Lebensmittel-Bringdienste und Geldanlage an der Börse.

Tatsächlich haben mich fast alle Themen angesprochen.

1. Ich selbst bin VW-Diesel-Geschädigter.
2. Ich habe mich letztens mit einem Bekannten über das DVB-T2-Problem unterhalten.
3. Bei uns zu Hause wird (ab und zu) geputzt.
4. Uninteressant – ich gehe lieber selbst einkaufen.
5. Bääääng!

Auf der Couch sitzend, zähnekauend und mit einer Tüte Chips bewaffnet, warte ich auf den Beitrag über die Börse. (Ist natürlich gelogen, soll aber für den Spannungsaufbau sorgen.)

Geldanlage an der Börse

Ab Minute 36 wird es spannend. Mit der Phrase “Lassen sie uns über Geld reden”, leitet WISO-Moderator Marcus Niehaves den Beitrag ein. Perfekter Einstieg. Endlich redet man im Fernsehen mal über Geld. Also, außer als auf arte, Phoenix oder N24.

Ein Punkt für WISO!

Wenig überraschend, folgt dann die übliche Argumentationskette. Sparen auf Tages- oder Festgeldkonten lohne sich nicht mehr. Auch der Garantiezins für Lebensversicherungen sei im Keller. Der arme deutsche Sparer. Und die EZB wird auch direkt gegeißelt.

Quelle: WISO-Sendung vom 13.03.2017

Punktabzug? Gerade noch rechtzeitig kommt der große Auftritt von Marcus Niehaves: “Also – was tun? Aktien? Richtig! Aktien wären zumindest eine Möglichkeit.” Überraschend klare Aussage.

Zweiter Punkt für WISO!

Es folgt der Filmbeitrag über Familie Schmid. Darin wird grob beschrieben, wie man überhaupt in Aktien investieren kann, was der Unterschied zwischen aktiver und passiver Geldanlage ist und warum man auf Fonds setzen sollte. Auf Indexfonds/ETFs wird leider nicht näher eingegangen. Zudem wird hier nur der Dax als Index erwähnt.

Punktabzug!

Der Begriff “Risikoprofil” wird zwar mehrfach erwähnt, aber leider nicht näher beschrieben. Für die Wahl der Anlageform, sind Alter, Familienstand, Eigentumsverhältnis und das Nervenkostüm des Anlegers von entscheidender Bedeutung. Das hätte man durchaus in den Beitrag einbauen können.

Ab Minute 38, spricht Herr Schmid über seine Verluste an der Börse zur Jahrtausendwende. Durch Pharma- und Technologie-Investments, habe er viel Geld verloren. Ich glaube, diese Geschichte ist erfunden. Sie soll aber dazu dienen, die Empfehlung “sicherer Anlageprodukte” zu unterstreichen. Aber genau hier ist eine Schwachstelle des Beitrages. Wie wir wissen, gibt es keine Rendite ohne Risiko.

Aber was heißt schon sicher oder unsicher? Aktien waren in der Vergangenheit sicher und renditestark – aber eben nur auf einen langen Zeitraum gesehen.

Auch am Ende des Beitrages heißt es: “Wie sie ihr Risiko [an der Börse] minimieren können.” Risikominimierung durch Indexfonds ist gut. Risikominimierung durch den Kauf deutscher Staatsanleihen ist schlecht.

Fazit

Insgesamt fehlte es dem Beitrag an inhaltlicher Tiefe. Einige Punkte wurden lediglich angeschnitten.

Zudem frage ich mich, warum Frau Schmid keine Rolle gespielt hat?! Außer beim Kaffee kochen für ihren Mann und beim Brettspiel. Über die Form der Geldanlage, sollten Paare immer gemeinsam entscheiden. In dem Beitrag kommt das definitiv zu kurz.

Klarer Punktabzug!

Abgesehen von den “Potentialen”, war der Beitrag aus meiner Sicht gut für Einsteiger in das Thema Wertpapiere geeignet. Es fehlte aber der Verweis auf seriöse und und unabhängige Informationsquellen. Zum Beispiel auf die tollen Blogs im Finanzblogroll 

Aktuell ist die WISO-Sendung vom 13.03.2017 noch hier abrufbar.

Möchtest du ab sofort über neue Beiträge informiert werden?
Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an.

Teilen macht Freu(n)de... Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest1Email this to someone

4 Gedanken zu „WISO-Tipp: Geldanlage an der Börse

  • März 17, 2017 um 5:42 am
    Permalink

    Geldanlage ist Männersache. Frau Schmid macht aber auch nun mal einen verdammt guten Kaffee. Und beim Brettspiel macht ihr auch keiner so leicht was vor. Schönes, klassisches Familienbild 🙂 haha
    Naja aber auch wenns hier und du einen kleinen Punkteabzug gab, ist doch jeder Maßnahme den Menschen aus ihrem finanziellen Hamsterrad zu helfen, eine gute Maßnahme.

    Antwort
    • März 17, 2017 um 5:48 am
      Permalink

      Beim ZDF stimmt eben noch das Familienbild… Ich hoffe, Ex-Studentin Jenny hat es nicht gesehen 😉

      Antwort
  • März 17, 2017 um 7:14 pm
    Permalink

    Ich finde dein Fazit gut, glaube aber, dass man von Wiso keinen Fachbeitrag mit allen Faktoren in 5 Minuten erwarten kann. Die Moderatoren können hier lediglich Denkanstöße geben. Informieren müssen sich die Zuschauer dann selbst.

    “Für die Wahl der Anlageform, sind Alter, Familienstand, Eigentumsverhältnis und das Nervenkostüm des Anlegers von entscheidender Bedeutung.”

    Jetzt bin ich wirklich gespannt, warum es für den Kauf der Apple-Aktie wichtig ist, ob ich verheiratet bin, ein Haus besitze oder 45 Jahre alt bin. Auch das Nervenkostüm ist irrelevant. Entscheidend ist meiner Meinung nach einzig und allein das ZIEL der Investition.

    VG Rico 🙂

    Antwort
    • März 18, 2017 um 7:11 pm
      Permalink

      Hi Rico,
      das Ziel der Investition hat aus meiner Sicht sehr wohl etwas damit zu tun, wie alt oder in welcher familiären Situation mn ist. Die heute so häufigen DINKs können ganz anders sparen als ein Paar mit zwei oder drei Kindern, das sich zudem dafür entschieden hat, die Früchte der Lenden zumindest bis zum dritten Lebensjahr selbst zu betreuen.
      Außerdem kann es bei älteren Anlegern sinnvoll sein, den Anleihenanteil zu erhöhen. Auch die Eigentumsverhältnisse sind nicht unwichtig. Für Eigentümer könntees sinnvoll sein, eine Hypothek möglichst schnell zu tilgen. Hin oder her, ob ein Hauskauf grundsätzlich sinnvoll ist…

      Was die WISO-Sendung betrifft: Stimmt! Ich bin ja auch schon froh, dass überhaupt über Aktien berichtet wird 🙂

      Viele Grüße
      Felix

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.