IT Haftpflichtversicherung für Blogger – Top versichert im Beruf mit Hiscox

– – – – – Anzeige – – – – –

Für freiberufliche oder selbstständig tätige Blogger, gibt es zwei produktive Faktoren. Zum einen das eigene Wissen, welches den Besuchern der Seite vermittelt werden kann. Hierzu zählen auch Kenntnisse über SEO und Marketing. Zum anderen entscheiden die technische Qualität und Effizienz über den Erfolg des eigenen Blogs.

Dabei gewinnt die technische Verfügbarkeit zunehmende Bedeutung, sobald der eigene Blog ausreichend Einnahmen für eine ausschließliche Selbstständigkeit generieren soll. Denn spätestens dann, werden bezahlte Kooperationen mit Werbepartnern erforderlich. Diese bringen entsprechende Terminierungen von Aufträgen mit sich. Daher gilt es, sich gegen Verzögerungen aus technischen Gründen finanziell abzusichern.

Im Fall von IT-Freelancern, fordern Auftraggeber teilweise sogar entsprechende Versicherungsnachweise.

Mit einer IT-Haftpflicht auf der sicheren Seite

Der Spezial-Versicherer Hiscox bietet eine IT-Haftpflicht, die für IT-Freelancer und IT-Unternehmen jeder Größe maßgeschneidert ist. Mit dem Basismodul werden Vermögensschäden abgedeckt. Es schützt vor gesetzlicher und vertraglicher Haftung bei Softwarefehlern, Kosten bei Projektverzug, sowie vor entgangenen Gewinnen für den Kunden.

Optional, kann die Versicherung um drei Module ergänzt werden. Dadurch ist eine individuell zugeschnittene Versicherung möglich.

Modul 3 der IT-Haftpflicht: Versicherung von Cyber- & Datenrisiken

Für Blogger ist vor allem das dritte Zusatzmodul der IT-Haftpflicht von Hiscox interessant. Bedauerlicherweise steigt die Zahl der Hackerangriffe stetig. Als selbstständiger Unternehmer, besitzt man selten das technische Know-How, noch die zeitlichen Kapazitäten, um sich effizient gegen solche Angriffe zu schützen.

Dadurch drohen Datenmissbrauch und -verlust.

Das Modul Cyber- & Datenrisiken der IT-Haftpflicht von Hiscox, schützt gegen die Folgen von Cyberattacken. Im Schadensfall, übernimmt Hiscox die Wiederherstellungskosten der Daten. Zudem bietet Hiscox einen speziellen Cyber-Krisenplan, ein Cyber-Training, sowie eine 24/7-Krisenhotline. Dadurch erhält der Blogger die sofortige Unterstützung von IT-Experten und durch eine auf Datenschutz spezialisierte Kanzlei.

Auch bei einer sogenannten Cyber-Erpressung, ein zunehmendes Risiko auch für Kleinunternehmer, bietet das Zusatzmodul entsprechende Unterstützung.

Haftung mit Privatvermögen bei Projektverzug

Als Blogger ist man in der Regel als selbstständiger Gewerbetreibender tätig. Dadurch haftet man bei gesetzlichen oder vertraglichen Ansprüchen unbegrenzt mit seinem Privatvermögen. Das kann schnell teuer werden.

Zwei Einnahmequellen des eigenen Blogs, sind vermietete Werbeflächen und gesponserte Blog-Beiträge. Falls der Blog aus technischen Gründen nicht aufrufbar ist, kann es in beiden Fällen schnell zu Rückforderungen durch den Werbekunden kommen. Häufig sind solche möglichen Downtimes vertraglich nicht mit dem Kunden geregelt. Die Hosting-Anbieter entziehen sich in der Regel durch entsprechende Geschäftsbedingungen aus der Verantwortung.

Selbst wenn der Blogger einsprechende Geschäftsbedingungen formuliert und dem Kunden übermittelt hat, bedeutet das keine Sicherheit. Häufig schlägt die gesetzliche Regelung die individuell getroffenen Vereinbarungen.

Fazit

Selbstständige Blogger, die häufig Kooperationen mit Werbepartnern durchführen, sollten über die finanzielle Absicherung ihres Geschäftes nachdenken. Durch die unbegrenzt persönliche Haftung, können durch Cyber-Kriminalität oder technische Problemen verursachte Verzögerungen, schnell teuer werden.

Teilen macht Freu(n)de... Share on Facebook
Facebook
0Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
0Email this to someone
email